1. Etappe („Der Prolog“)

Am 21. Juni von Kleinbeeren nach Hubertusstock

Der Plan:

  • Am ersten Tag der Tour sind insgesamt zirka 43 km mit dem Rad zu bewältigen (von Kleinbeeren nach Blankenfelde und von Bernau nach Hubertusstock)
  • Zirka 1,15 h mit der Bahn, um erstmal Berlin hinter uns zulassen:
    • S-Bahn vom Bahnhof Blankenfelde bis Bernau
  • Die erste Übernachtung ist im Ringhotel Schorfheide in Hubertusstock geplant. (https://www.tagungs-zentrum.de).

7:01 Uhr… Der Wecker klingelte… Gut gefrühstückt und dann ging es los! Wir starteten in Kleinbeeren in Richtung Bahnhof in Blankenfelde… Abschied von der Familie und Guido war unser Anfahrer (Danke Guido :-*)

Beim Start in Kleinbeeren

Jetzt sitzen wir in der Bahn und die Kinder lieben Bahnfahren durch Berlin:

S2 Richtung Bernau

Danke an Oma M. für die Unterstützung bei den Vorbereitungen!

Danke an Oma R. und Opa R. für die Sorge um unser Haus und unseren Garten sowie die Versorgung unseres Hamsters Richy, der gestern auch noch zum Tierarzt musste und einen Infekt diagnostiziert bekommen hat.

@Oma & Opa: Ihr schafft das mit Ritchy! Danke dafür :-*! Und die Fahne werden wir stolz nach Binz transportieren!

Eiszeit
Lecker!

Wir sind in Bernau! Schnell noch ’nen Kaffee und‘ n Eis und dann geht es weiter zum ersten Etappenziel!

Stadtmauer/Steintor

Biesenthal… Die Eiche in der Ortsmitte wurde am 3. Januar 1886 anlässlich des 25. Regierungsjubiläums des Königs von Preußen gepflanzt.

Unter der Jubiläumseiche in Biesenthal
A20 Rtg. Ostsee

Das ist schon mal unsere Richtung. Jetzt ein Power-Gummi :-)…

Mhhh…
Kurz vor dem Finowkanal
Screenshot Navi
Pause an der Rosenbecker Schleuse
… mit tschechischem Bier (Radler 🙂
naja… und Rhabarberkuchen

Ankunft im Ringhotel Hubertusstock gegen 17 Uhr. Das Hotel ist gut auf Radreisende eingestellt: Unsere Räder stehen in einem abschließbaren Schuppen. Abendessen vom Buffet und das Personal ist sehr familienfreundlich… obwohl das Hotel scheinbar das große Geschäft im B2B-Bereich macht.

Die ersten Popos schmerzen schon… Immerhin waren es dann heute doch etwa 90 km Strecke, von der wir insgesamt 46 km geradelt sind. Jetzt heißt es schnell erholen… Popos pflegen, hoffentlich gut schlafen und morgen startklar für die zweite Etappe sein.

Hotelanlage Hubertusstock

4 Kommentare

      1. Also immer diese Kommentare von Fußgängern! Die Mütze ist Pflicht. 😉
        Der Prolog war Spitze und die Bilder sind klasse! Das Team Tietz-Lindner sieht sehr motiviert aus!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.